Was mich lebendig hält...

Neben spannenden Supervisionen und Beratungen (die mich am Puls der Zeit halten) und neben dem fachlichen Austausch im Kollegenkreis sind dies vor allem regelmäßige „Auszeiten“ auf dem Lande sowie abwechslungsreiche, anregende Urlaube, die ich früher mit der ganzen Familie und heute, wo unsere Kinder erwachsen sind, gemein-
sam mit meiner Frau oder mit Freunden verbringe. Dies ermöglicht mir, immer wieder neu „aufzutan- ken“ und meine Energie und Neugier im Beruf zu erhalten.
     
Jazz in New York City


Wandern an der Amalfiküste
  

...auf dem Weg zum Gipfel des Mont Ventoux
   
Das Wichtigste, was ein Analytiker seinen Klienten und Supervisanden geben kann, ist „wach und lebendig“ zu bleiben (wie Winnicott sagte.)